Am 11.1.2020 stand erneut ein vereinsinternes FUNino-Festival auf dem Programm. Dieses Mal
gingen die Mädchen und Buben der G1, G2 und F2 des FC Alburg an den Start. 28 Kinder waren mit
von der Partie und hatten große Freude an dieser modernen Spielform, die beim FC Alburg im
Kleinfeldbereich seit mehreren Jahren praktiziert wird. Sechs Mannschaften zu je vier bzw. fünf
Spielern traten auf drei FUNino-Feldern in der Dreifachturnhalle der Jakob-Sandtner-Realschule
gegeneinander an. Alle Kinder waren ständig im Einsatz. Auf den drei Feldern fanden somit
insgesamt 18 Spiele zu je zehn Minuten statt.
Auch dieses Mal zeigten sich die Vorteile von FUNino deutlich: Alle Kinder sind ständig in Bewegung.
Das Spiel auf jeweils zwei Tore erweitert das Blickfeld der Kinder, zwingt sie zur Spielverlagerung, zu
eigenen taktischen Entscheidungen. Jedes Kind ist ständig gefordert und in Bewegung. Es gibt kein
planloses Gebolze. Das Dribbeln, Passen und Freilaufen wird verstärkt gefordert und gefördert. Die
Kinder haben bei dieser Spielform viel mehr Ballkontakte als bei einem Spiel „Sieben gegen Sieben“.
Es fallen viel mehr Tore. Die Kinder haben dementsprechend viele Erfolgserlebnisse.
Auswechselspieler, die nur sporadisch zum Einsatz kommen, gibt es nicht. Und so ist es kein Wunder,
dass am Ende des Turniers auf die Frage der Trainer, wer alles ein Tor geschossen hat, unzählige
Arme in die Höhe schnellen.